MyAZV

Ihre wichtigsten Daten auf einen Blick.

Anmelden

Kontakt

09 28 1 / 72 59-14

E-Mail

 

Brasilianische Gäste

Informationen, Fotos und Berichte

2015

Grüße aus Brasilien

Hallo ihr Lieben,
hier sind Ingrid, Gabi und Maxi aus Brasilien. Wir hoffen euch geht´s allen gut. Hier in Brasilien läuft alles gut. Die Kinder hier sind genauso begeistert mehr über die Umwelt und wie wir sie schützen können zu erfahren wie ihr. Wir wünschen euch eine schöne Weihnachtszeit und schicken euch sonnige Grüße. Gerne könnt ihr auch ein paar Grad von unsrer Temperatur abhaben. Zurzeit sind es 35°C und es wird noch wärmer!
Alles Liebe,
eure Ingrid, Gabi und euer Maxi

 
 
 

Schulbesuche

23 Schulklassen besuchten die Stipendiaten mit der Abfallberatung des AZV. Dabei erzählten sie von Ihrer Heimat und bauten mit den Schülern Musikinstrumente aus Recyclingmaterialien oder diskutierten über globale Zusammenhänge. Fotos von den Schulbesuchen haben wir für Sie auf unserer Kids-Seite eingestellt.  

--> hier geht es zu den Fotos und Berichten auf azv-kids.de 


 

Erfahrungen vor Ort

Für unsere Gäste arrangierten wir zahlreiche Besuche und Besichtigungen bei unseren Partnern. So konnten Sie einen Einblick in die regionale Abfallwirtschaft bekommen und Kontakte knüpfen.

Bauhof-Müllabfuhr
Biogasanlage
Wertstoffsortieranlage Böhme GmbH
Kläranlage Hof
Kompostanlage Kompostring e.V.
Sickerwasserreinigung Deponie Silberberg
Müllheizkraftwerk Schwandorf
Öffentlichkeitsarbeit Wertstoffhof-Festla
 
 

brasilianische Gäste beim Abfallzweckverband


Gabriela Dienne Figueredo Duarte und Ingrid Saiala Cavalcante de Souza Feitosa aus Brasilien sind derzeit beim Abfallzweckverband Hof (AZV) zu Gast und lernen die regionale Abfallwirtschaft kennen. Ab Ende April besuchen Sie zusammen mit der Abfallberatung Schulen und erzählen von ihrer Heimat.

Beide leben in der Stadt Caruaru, mit der die Stadt Hof seit 2007 eine Umweltpartnerschaft pflegt. Gabriela Duarte ist Umweltingenieurin und arbeitet derzeit als Trainee bei der Stadt Caruaru. Ingrid Feitosa studiert Produktingenieurin und ist Mitglied der Umweltgruppe GAMA an der Hochschule.

Die beiden nehmen an einem Süd-Nord-Projekt des sogenannten ASA-Programmes mit dem Titel „Abfallmanagement global gedacht: Umweltbildung in Schulen, Recyclingideen und internationaler Wissenstransfer“ teil. In den folgenden zweieinhalb Monaten werden sie das Abfallmanagement des AZV kennen lernen und verschiedene Entsorgungs- und Recyclingfirmen in der Region besuchen. Zusätzlich führen Sie gemeinsam mit der Abfallberatung des AZV Projekte in Schulen durch. Mit den niedrigeren Klassen werden brasilianische Musikinstrumente gebaut, mit den höheren Klassen globale Zusammenhänge erkundet und diskutiert. Begleitet wird der Aufenthalt der Brasilianer vom Nordstipendiaten Maximilian Müller, der aus Chemnitz stammt und in Berlin geographische Wissenschaften studiert. Er wird im Herbst für drei Monate in Brasilien sein.

Koordiniert wird der Aufenthalt der Stipendiaten von Hermann Knoblich vom AZV. Unterstützt wird er dabei vom Internationalen Bereich des beruflichen Fortbildungszentrums der bayerischen Wirtschaft (bfz) in Hof. Das bfz hatte ursprünglich den Kontakt nach Brasilien geknüpft und betreut auch derzeit vielfältige Projekte in Brasilien. Hermann Knoblich freut sich auch über die Unterstützung von Jussara Paiva, einer Brasilianerin, die in Rehau lebt. „Sie und ihr Mann haben sich gleich um unsere Gäste gekümmert und ihnen Hof und die Umgebung gezeigt.“, so Hermann Knoblich.

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner  ließ es sich nicht nehmen, die beiden brasilianischen Stipendiaten persönlich in Hof willkommen zu heißen. „Durch den Aufenthalt von Gabriela Duarte und Ingrid Feitosa wächst unsere Partnerschaft mit Caruaru ein weiteres Stück.“, so Dr. Harald Fichtner.

Das Bild zeigt von links:
Ingrid Saiala Cavalcante de Souza (Stipendiatin)
Marco Werder
Willi Fränkel, AZV Hof
Gabriela Dienne Figueredo Duarte (Stipendiatin)
Hermann Knoblich, AZV Hof
Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner
Martin Dünzl, Projektkoordinator bfz Hof Internationaler Bereich
Jussara Paiva
Maximilian Müller (Stipendiat)


Rückblick 2014

Bilder von den Schulbesuchen unserer Stipendiaten in Brasilien

Clara Wohnlich und Dennis Malburger, die im Frühjahr 2014 mit unseren beiden brasilianischen Gästen Renard Ferraz und Davi Fernandes  viele Schulen besuchten, sind seit Oktober 2014 in Caruaru, Brasilien. Zusammen besuchen sie viele Schulen in Caruaru. Sie sprechen über Mülltrennung und basteln zusammen mit den Schülern Grußkarten aus Abfällen.
Hier einige Bilder von den Schulbesuchen:


Schulbesuche

31 Schulklassen besuchten die Stipendiaten mit der Abfallberatung des AZV. Dabei erzählten sie von Ihrer Heimat und bauten mit den Schülern Musikinstrumente aus Recyclingmaterialien oder diskutierten über globale Zusammenhänge. Fotos von den Schulbesuchen haben wir für Sie auf unserer Kids-Seite eingestellt.  

hier gehts zu den Fotos auf unserer Kids-Seite


Brasilianer wieder in der Heimat

Nach einem Viertel Jahr in Hof reisten Ende Juni 2014 die beiden Stipendiaten Davi Alves Fernandes und Renard de Melo Ferraz in ihre Heimat Brasilien zurück. Seit Anfang April waren Sie beim Abfallzweckverband Stadt und Landkreis Hof zu Gast und hatten viel erlebt. Hermann Knoblich vom AZV hatte für die Gäste zahlreiche Besichtigungen bei Recycling- und Entsorgungsbetrieben organisiert und auch ein Besuch der Entsorgungsmesse Ifat stand mit auf dem Programm. Mit Silke Popp-Köhler vom AZV besuchten die Gäste 31 Schulklassen und bauten mit den Schülern Musikinstrumente aus Recyclingmaterialien oder diskutierten über globale Zusammenhänge. Begleitet wurden Sie ebenfalls von den beiden deutschen Stipendiaten Clara Wohnlich und Dennis Malburger die im Oktober 2014 für drei Monate nach Brasilien reisen und dort ebenfalls Schulen besuchen werden.

Renard Ferraz verlässt Hof wie er sagt mit weinenden Augen. „Ich habe beim AZV und in Hof viele nette Menschen kennengelernt, die ich vermissen werde.“, so Renard Ferraz. Auf der anderen Seite freut er sich darauf seine Familie wiederzusehen und das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien mitzuerleben.

Davi Fernandes, der derzeit noch in Brasilien studiert, ist sich nach dem Besuch sicher, dass er zurückkehren wird. Er möchte sein Masterstudium in Deutschland absolvieren.

Für Hermann Knoblich, der den Aufenthalt beim AZV koordiniert, sind die Gäste aus Brasilien eine Bereicherung. „Vor allem für unsere Arbeit mit den Schulen stellt das Projekt einen echten Mehrwert dar.“, so Hermann Knoblich.

Foto:

Die beiden brasilianischen Gäste Renard de Melo Ferraz (zweiter von links) und Davi Alves Fernandes (zweiter von rechts) sowie die beiden deutschen Teilnehmer Dennis Malburger und Clara Wohnlich (erster und dritte von rechts) beim Abschiedsfoto mit dem Team der Abfallberatung des AZV.


 

Erfahrungen vor Ort

Für unsere Gäste arrangierten wir zahlreiche Besuche und Besichtigungen bei unseren Partnern. So konnten Sie einen Einblick in die regionale Abfallwirtschaft bekommen und Kontakte knüpfen.

 

 

ASZ Silberberg
Sickerwasserreinigung Deponie Silberberg
AWM München
Trockenfermentation München
Bauhof 6 Uhr morgens
Bauhof- voll im Einsatz
Böhme Wertstofferfassung
Kompostring Hof e.V.
Müllverbrennung Schwandorf
Problemstoffmobil
Problemstoffmobil
Purus Kunststoffrecycling
Wiegand Glasrecycling
 
 

 

Hofer Umwelttag 22. Juni 2014

Passend zur Weltmeisterschaft in Brasilien konnten die Besucher ihre Treffsicherheit an der Mülltonnen-Torwand des AZV zeigen. Heiß begehrt war das Gestalten von Baumwolltaschen mit brasilianischen Motiven.

 
 

brasilianische Gäste beim Abfallzweckverband

Davi Alves Fernandes und Renard de Melo Ferraz aus Brasilien waren bei uns zu Gast und lernten die regionale Abfallwirtschaft kennen. Im Mai besuchten Sie zusammen mit der Abfallberatung Schulen und erzählten von ihrer Heimat.

Davi Alves Fernandes und Renard de Melo Ferraz leben in der Stadt Caruaru, mit der die Stadt Hof seit 2007 eine Umweltpartnerschaft pflegt. Davi Alves Fernandes studiert an der dortigen Universität Wirtschaftsingenieurwesen. Renard de Melo Ferraz ist Verwaltungsjurist und arbeitet bei der Stadtverwaltung Caruaru.  Die beiden nehmen an einem Süd-Nord-Projekt des sogenannten ASA-Programmes mit dem Titel „Umweltbildung und Abfallmanagement“ teil. In den folgenden zwei Monaten werden sie das Abfallmanagement des AZV kennen lernen und verschiedene Entsorgungs- und Recyclingfirmen in der Region besuchen. Zusätzlich führen Sie gemeinsam mit unserer Abfallberatung Projekte in Schulen durch. Mit den niedrigeren Klassen werden brasilianische Musikinstrumente gebaut, mit den höheren Klassen globale Zusammenhänge erkundet und diskutiert. Begleitet wird der Aufenthalt der Brasilianer von den beiden Nordstipendiaten, Clara Wohnlich und Dennis Malburger. Beide werden im Herbst für drei Monate in Brasilien sein. Clara Wohnlich hat gerade Ihren Bachelor im Studiengang Umweltingenieurwesen in München gemacht. Auch Dennis Malburger studiert Umweltingenieurwesen. Er ist an der Hochschule Hof immatrikuliert. Mit ihm nimmt erstmals ein Hofer am ASA-Projekt teil.

Koordiniert wird der Aufenthalt der Stipendiaten von Hermann Knoblich vom AZV. Unterstützt wird er dabei vom Internationalen Bereich des beruflichen Fortbildungszentrums der bayerischen Wirtschaft (bfz) in Hof. Das bfz hatte ursprünglich den Kontakt nach Brasilien geknüpft und betreut auch derzeit vielfältige Projekte in Brasilien. Hermann Knoblich freut sich auch über die Unterstützung von Jussara Paiva, einer Brasilianerin, die in Hof lebt. „Sie und ihr Mann haben sich gleich um unsere Gäste gekümmert und ihnen Hof gezeigt.“, so Hermann Knoblich.

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner  ließ es sich nicht nehmen, die beiden brasilianischen Stipendiaten persönlich in Hof willkommen zu heißen. „Durch den Aufenthalt von Davi Alves Fernandes und Renard de Melo Ferraz wächst unsere Partnerschaft mit Caruaru ein weiteres Stück.“, so Dr. Harald Fichtner.

 

Das Bild zeigt  vor dem Hofer Rathaus von links:
Clara Wohnlich (Stipendiatin)
Susanne Ditter, bfz Hof Internationaler Bereich
Dennis Malburger (Stipendiat)
Davi Alves Fernandes (Stipendiat)
Hermann Knoblich, AZV Hof
Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner
Willi Fränkel, AZV Hof
Jussara Paiva
Renard de Melo Ferraz (Stipendiat)


Rückblick 2013

mit Brasilianern unterwegs in den Schulen - 2013

Armando Dias und Igor Silveira aus Brasilien waren beim Abfallzweckverband Hof zu Gast und lernten die regionale Abfallwirtschaft kennen. Von Mai bis Juli besuchten Sie zusammen mit der Abfallberatung Schulen und erzählen von ihrer Heimat.

Armando Dias und Igor Silveira leben und arbeiten in der Stadt Caruaru, mit der die Stadt Hof seit 2007 eine Umweltpartnerschaft pflegt. Igor Silveira ist Lehrer am Institut für Bildung, Wissenschaft und Technologie und Armando Dias studiert Maschinenbau.  Die beiden nahmen an einem Süd-Nord-Projekt des sogenannten ASA-Programmes mit dem Titel „Umweltbildung und Abfallmanagement“ teil. In den drei Monaten ihres Deutschlandaufenthaltes lernten sie das Abfallmanagement des AZV kennen und besuchten verschiedene Entsorgungs- und Recyclingfirmen in der Region. Zusätzlich führten Sie gemeinsam mit der Abfallberatung des AZV Projekte in Schulen durch. Mit den niedrigeren Klassen wurden brasilianische Musikinstrumente gebaut, mit den höheren Klassen globale Zusammenhänge erkundet und diskutiert.
Begleitet wurde der Aufenthalt der Brasilianer von den beiden Nordstipendiatinnen, Christina Pahl und Anneke Doneit.

 

weitere Infos:
Frau Popp-Köhler     Tel. 09281/7259-14, info[at]azv-hof.de
Herr Knoblich     Tel. 09281/7259-90, info[at]azv-hof.de

 

Berichte und Fotos von den Schulbesuchen finden Sie auf unserer Kids-Seite.

Was unsere brasilianischen Gäste 2013 sonst noch alles gemacht haben, erfahren Sie hier: Jahr 2013 , Jahr 2012.

 

 


Rückblick 2012

 

Unsere beiden brasilianischen Gäste Debora Lima und Clecia Sousa waren mit uns nicht nur in den Schulen unterwegs, sondern auch sonst sehr aktiv. So z. B. am Wertstoffhof-Festla, am Umwelttag etc. Berichte und Fotos finden Sie hier

Grüße aus Brasilien


Denise Frehner, die im Frühjahr 2012 mit unseren beiden brasilianischen Gästen Debora Lima und Clecia Sousa viele Schulen besuchte, weilt von August bis November 2012 in Caruaru, Brasilien. Zusammen mit Deborah und Clecia möchte sie ihr Wissen über Abfallmanagement und Umweltbildung in Caruaru anwenden und viele Erfahrungen sammeln. Nachfolgend Briefe und Fotos von Denise Frehner und unseren brasilianischen Freunden.

Empfang beim Bürgermeister von Caruaru

Offiziell empfangen wurde Denise Frehner (Nordstipendiatin) vom Bürgermeister der Stadt Caruaru José Queiroz, der erst im Oktober 2012 wiedergewählt wurde.
Das Gruppenfoto zeigt von links Franco Vasconcelos (Wirtschaftsabteilung), Clécia Sousa (ehem. Südstipendiatin), Denise Frehner (Nordstipendiatin), José Queiroz (Bürgermeister der Stadt Caruaru), Débora Lima (ehem. Südstipendiatin) und Jorge Gomes (stv. Bürgermeister).

 

Aktivitäten an der Universität

Wir freuen uns, dass unsere Stipendiatinnen, die 2012 unsere Arbeit begleiteten, ihre Erfahrungen und ihr Wissen in Brasilien weitergeben können. Die Fotos zeigen Aufnahmen, die bei Seminaren zur Umwelterziehung und zur Nachhaltigkeit mit Lehrern an der Universität gehalten wurden.

 

Aktion „Papier schöpfen“ in einer Schule in Caruaru, im Nordosten von Brasilien

 

Besuch im Kindergarten von Asproma

Ähnlich wie Deborah Lima und Clecia Sousa in Hof, hat Denise Frehner den Kindergarten der genossenschaftlichen Organisation Asproma in Caruaru besucht. Asproma kümmert sich u. a. um das Recycling von Wertstoffen in Caruaru. Denise hat den Kindern ein Märchen erzählt über einen Magier, Firlefanz, der alles was er sich wünscht herbeizaubern kann. Wenn er etwas nicht mehr will, wirft er es aus dem Fenster und müllt seine schöne Wiese und seinen hübschen Bach vor seinem Schloss zu. Im Anschluss haben die Kinder Kartondeckel bemalt, aus welchen die Mitarbeiter von Asproma Umschläge für Notizbücher herstellen.

 

 
 
 

mit Brasilianerinnen unterwegs in den Schulen - 2012


Von Mai bis Juli 2012 waren unsere brasilianischen Gäste gemeinsam mit der Abfallberatung unterwegs in den Schulen. Inzwischen sind sie wohlbehalten wieder in ihre Heimat zurückgekehrt.

Auf den Internetseiten folgender Schulen sind Berichte und Fotos eingestellt:

Montessorischule Berg

Volksschule Zell (Archiv Schulleben)

Weitere Fotos und Berichte zum Aufenthalt der Brasilianerinnen beim AZV finden Sie hier.

weitere Infos:
Frau Popp-Köhler     Tel. 09281/7259-14, info[at]azv-hof.de
Herr Knoblich     Tel. 09281/7259-90, info[at]azv-hof.de

Ein ausführlicher Bericht folgt.

 

 
 

Rückblick 2011

Schulen/Einrichtungen

Bei folgenden Schulen waren wir unter anderem zu Gast:
Berufsschule Hof, Christian-Wolfrum-Schule Hof, GS Schwarzenbach a.d. Saale, Gymnasium Münchberg, Hofecker Schule Hof, Schiller-Gymnasium Hof, VS Bayerisches Vogtland Feilitzsch, VS Konradsreuth, VS Krötenbruck.

Jahr

Frühjahr/Sommer 2011

Idee

Von April bis Mitte Juni waren zwei brasilianische Stipendiaten zu Gast beim AZV. Sie sollten die Abfallwirtschaft in Deutschland kennenlernen, aber auch ein Stück weit von Ihrer Heimat berichten. Daher wurde die Idee vom Vorjahr übernommen ein Projekt mit Schulen zu initiieren. Die Schüler erhalten von den brasilianischen Gästen Informationen über Brasilien und die dortige Müllsituation. Im Anschluss bauen die Kinder brasilianische Musikinstrumente aus Recyclingmaterial und üben damit verschiedene Rhythmen ein.
In höheren Klassen und weiterführenden Schulen soll der Schwerpunkt auf das Land, die Umweltsituation und die gemeinsame Suche nach Lösungen gelegt werden.

Lernziele

  • Den Wert von Abfällen erkennen.
  • Förderung der Kreativität und Anregung zur Entwicklung eigener Ideen im Umgang mit Abfällen.
  • Erweiterung des Blickfeldes für globale, soziale Zusammenhänge.
  • Kennenlernen der Müllsituation und Bevölkerungsstruktur eines anderen Landes.
  • Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern.
  • Kontakt mit einer anderen Sprache.
  • Erkenntnis über die Wichtigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit Abfällen und dessen globale Bedeutung.

Eignung

ab 3. Jahrgangsstufe, spezielles Angebot ab 7. Jahrgangsstufe

Dauer

3.-6. Jahrgangsstufe 4 Schulstunden
ab 7. Jahrgangsstufe 2 Schulstunden

Ablauf

Zu Beginn stand eine kurze Vorstellung des AZV und seiner Aufgaben. Im Anschluss gaben die brasilianischen Stipendiaten einen kurzen Überblick über ihr Land. Sie zeigten den Schülern Bilder vom typischen Leben in Brasilien, von den unterschiedlichen Kulturen, von der Tierwelt und vielem mehr. Sie erzählten ferner davon, wie mit dem Müll in Brasilien umgegangen wird und dass es noch sehr wenig Mülltrennung und Recycling gibt. Sie überraschten die Schüler aber auch mit Fotos von der Kreativität brasilianischer Künstler, die aus Abfällen Kunstwerke und Musikinstrumente herstellen. Danach durften die Schüler unter Anleitung der brasilianischen Gäste und der Abfallberatung verschiedene Musikinstrumente (Lança de Maracatu, Chocalho, Tamborim) bauen, mit denen dann gemeinsam musiziert wurde.
In höheren Klassen und weiterführenden Schulen wurde der Schwerpunkt auf das Land, die Umweltsituation und die gemeinsame Suche nach Lösungen gelegt. Die brasilianischen Gäste hatten hierzu eine PowerPoint-Präsentation vorbereitet. Zum Teil erfolgte die Konversation auf Englisch. Den Abschluss bildete eine Ideenwerkstatt zum Thema "Ideen für weniger Abfall".

 


 

Rückblick 2010

Schulen/Einrichtungen

Bei folgenden Schulen waren wir unter anderem zu Gast:
VS Regnitzlosau, VS Krötenbruck, Eichendorffschule, VS Stammbach, VS Konradsreuth, Neustädter Schule.

Jahr

Frühjahr/Sommer 2010

Idee

Von Mai bis Mitte Juli waren zwei brasilianische Stipendiaten zu Gast beim AZV. Sie sollten die Abfallwirtschaft in Deutschland kennenlernen, aber auch ein Stück weit von Ihrer Heimat berichten. Daher wurde die Idee geboren ein Projekt mit Schulen zu initiieren. Die Schüler erhalten von den brasilianischen Gästen Informationen über Brasilien und die dortige Müllsituation. Im Anschluss bauen die Kinder brasilianische Musikinstrumente aus Recyclingmaterial und üben damit verschiedene Rhythmen ein.

Lernziele

  • Den Wert von Abfällen erkennen.
  • Förderung der Kreativität und Anregung zur Entwicklung eigener Ideen im Umgang mit Abfällen.
  • Erweiterung des Blickfeldes für globale, soziale Zusammenhänge.
  • Kennenlernen der Müllsituation und Bevölkerungsstruktur eines anderen Landes.
  • Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern.
  • Kontakt mit einer anderen Sprache.
  • Erkenntnis über die Wichtigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit Abfällen und dessen globale Bedeutung.

Eignung

ab 2. Jahrgangsstufe

Ablauf

Zu Beginn stand eine kurze Vorstellung des AZV und seiner Aufgaben. Im Anschluss gaben die brasilianischen Stipendiaten einen kurzen Überblick über ihr Land. Sie erzählten von den Schönheiten und von den Problemen. Sie zeigten Fotos von Menschen, die auf Deponien wohnen und vom Müll leben. Danach durften die Schüler unter Anleitung der brasilianischen Gäste und der Abfallberatung verschiedene Musikinstrumente (Tamborin, Pandeiro, Maraca) bauen, mit denen dann gemeinsam musiziert wurde.

Zukunft

Ggf. kann der AZV auch 2011 wieder Gäste aus Brasilien begrüßen.

 



Startseite | Sitemap | Datenschutz | Impressum | Kontakt

© 2013 Abfallzweckverband Stadt und Landkreis Hof